Sumak Kawsay, Aufforstung & Imkerei - Peru

„Sumak Kawsay“ ist die Quechua-Bezeichnung für „Das gute Leben“ oder „In Harmonie mit der Natur Sein“. Es ist auch der Name des Umweltunternehmens von Ysa Calderón. Sie hat es 2017 gegründet, mit dem Ziel, den einheimischen Bienen und anderen wichtigen Bestäubern ihre Heimat wieder zurückzugeben. Um das zu erreichen, betreibt sie Aufforstung und Forschung im Bezirk Salas im Norden Perus.

Zusammen mit der peruanischen Biologin Stefany Liau-Kang pflanzt sie Palo Santo-Bäume, da diese bei den einheimischen Bienen besonders beliebt sind und gleichzeitig aber der Bestand dieser Bäume durch die große internationale Nachfrage nach dem Räucher-Holz beträchtlich dezimiert worden ist. Stefany forscht in einem Labor in Brasilien, welche weiteren einheimischen Baumarten die Bestäuber noch am liebsten haben.

Nachdem wir Sumak Kawsay zu einem früheren Zeitpunkt bereits erfolgreich unterstützen konnten, sind die zwei Frauen nun wieder auf uns zugekommen.

Sie bitten uns um Unterstützung für den Bau einer Baumschule, um ihre Setzlinge in den Bergen großzuziehen. Weiters wünschen sich die Beiden eine Motorsäge und einen Bohrer für den Bau von weiteren Bienenhäusern.

Ysa möchte ihren Traum leben und zugleich ein angemessenes Einkommen verdienen und sich so Selbst einen nachhaltigen Arbeitsplatz schaffen. Deshalb verkauft sie Honig und regionales Saatgut. Derzeit ist sie noch auf Unterstützungen von Menschen und Organisationen angewiesen, um ihr Umweltunternehmen nachhaltig aufzubauen.

Wir sind sehr dankbar für ihr Wirken und möchten sie weiterhin in ihrem unermüdlichen Schaffen für die Wiederherstellung der heimischen Ökosysteme und die Ernährungs-Souveränität ihrer Region unterstützen!

bereich-landwirtschaft.png

NACHHALTIGE LANDWIRTSCHAFT