top of page

Wasser-Landwirtschaft - Michael Edan, "Ateker" - Kenia

In seiner Zeit in Afrika ist Philipp einem eindrucksvollen, jungen Mann vom Stamm der Turkana begegnet ~ Michael Edan. 

Aus ganz armen Verhältnissen kommend hat ihm ein Stipendium ermöglicht, IT zu studieren. Dennoch hat er beschlossen, nicht in der Großstadt zu bleiben, sondern zurück in sein Dorf zu kommen, um für seine Familie und seinen Stamm da zu sein. 

 

Die Menschen seines Stammes leben in großer Abhängigkeit von ihren Schafen und Kühen. Durch die Trockenheit verdursten und verhungern immer wieder viele Tiere. Es kam vor, dass sich Menschen der beiden Nachbar-Stämme Samburu und Turkana aus tiefster Not heraus gegenseitig angegriffen und Tiere geraubt haben. 

Michael hat ein sinnvolles Projekt ins Leben gerufen, um diesen Gefahren entgegenzuwirken und nachhaltig etwas für sein Volk und seinen Lebensraum verändern zu können. Er lebt in einer Gemeinschaft von etwa 10 Familien an einem Fluss. Er hat begonnen, dort Landwirtschaft aufzubauen, eigene Samen zu ziehen, Grünflächen zu schaffen und die Menschen mit Gemüse zu versorgen. Zum Teil kaufen ihm die Menschen aus dem Umkreis Gemüse ab oder bringen ihre eigenen Güter zum Tausch mit, wie etwa Milch. Michaels Ziel ist es, das Projekt größer zu machen und entlang des Flusses auszuweiten, damit noch viel mehr Menschen dort Landwirtschaft betreiben und sich auf diese Weise selbst helfen und versorgen können. Es soll der Verwüstung durch Trockenheit entgegenwirken, der Nahrungsmittelsicherung dienen und dadurch auch die Gewalt-Lage entschärfen.

 

Der Name des Projekts lautet in der Sprache der Turkana "Ateker" - was so viel wie "Wassertrog" bedeutet. Für Michael ist es wichtig, dass die Menschen das Gefühl haben, dass sie dorthin kommen können, an einen Punkt, wo sie sich versorgt fühlen. Es soll ein Projekt für die Gemeinschaft sein, von dem jede/r etwas hat.

 

Bereits zweimal konnten wir Michael erfolgreich in seinem Tun unterstützen. Mittlerweile gibt es dadurch Wassertanks und solarbetriebene Pumpen, die das Wasser zu auf Hügeln gelegenen Feldern befördern. Es konnten sogar zum Teil die Tiere der Nachbarn mit Wasser mitversorgt werden! Das ist einfach großartig und wir freuen uns zutiefst über solche Nachrichten. Auch kamen kürzlich Bilder einer reichen Ernte :-)

"Pure blessings from you, Earth Prayers!" ~ schreibt uns Michael.

Es ist uns ein großes Anliegen, hier weiterhin nachhaltig mit großer Unterstützung wirken zu können! Bitte - helft alle mit! ❤️ 

bereich-saatgut.png

FREIES SAATGUT

bottom of page